Burgstädter HC 32 - 30 HC Fraureuth Männer

6. November 2021 - 17:00 at SH Burgstädt

Fünftes Spiel – erste und gleichzeitig verdiente Niederlage

Burgstädter HC                 –              HC Fraureuth                                                    32 : 30    (15:12)

Nach 4 Siegen in Folge mussten die Fraureuther an diesem Samstag erstmalig eine Niederlage einstecken. Allein dies ist bereits überaus bitter, aber auch die Art und Weise der Niederlage war phasenweise ernüchternd.

In den ersten Minuten sah das Fraureuther Spiel eigentlich sehr vielversprechend aus. Mit druckvollem Angriffsspiel fand man immer wieder Lücken im Burgstädter Bollwerk. Hierbei war man bis auf die Außenpositionen von allen Positionen gefährlich und erfolgreich. Auch mit der gewohnten defensiven Abwehrformation strahlte man zunächst Sicherheit aus und hielt die Hausherren wiederum vom Fraureuther Tor fern. Somit konnte man in den ersten 13 Spielminuten eine 4-Tore (4:8) herausspielen. Die Gastgeber reagierten darauf mit einer sehr zeitigen Auszeit. Anschließend agierten die Burgstädter überaus aggressiver und robuster in allen Mannschaftsteilen. Die Fraureuther ließen sich davon sofort beeindrucken und verloren gänzlich ihre spielerische Linie. Als in dieser Phase Marco Kleinfeld noch zwei Strafwürfe nacheinander nicht verwandeln konnte, war dem Trainerstab die brenzlige Situation klar. Allerdings änderten auch eine Auszeit sowie einige personelle Wechsel an diesem Zustand nichts. Nur 8 Minuten später hatte man den Vorsprung verspielt und musste beim 10:10 den Ausgleich hinnehmen. An dem Spielverlauf änderte sich leider nichts und daher ging man sogar mit einem 15:13-Rückstand in die Kabine.

Die Kabinenansprache war das erste Mal in dieser Saison eher lautstark. Allerdings schien diese bei den Fraureuthern überhaupt nicht angekommen zu sein. Weder in der Abwehr noch im Angriff stimmte die Zuordnung. Die Burgstädter wiederum blieben ihrer aggressiven Einstellung treu und belohnten sich mit 4 Toren in Folge. Somit war die Fraureuther Bank bereits in der 37ten Spielminute beim Stand von 20:14 zu der zweiten Auszeit gezwungen. Nach dem Timeout agierte man mit Justin Fischer auf der Rückraum-Mittelposition und sofort mit wesentlich mehr Aggressivität. Diese kurzzeitige starke Phase konnte selbst die postwendend initiierte Auszeit der Hausherren zunächst nicht stoppen. Leider blieb die Fehlerquote und die Schwäche beim Abschluss weiterhin eine dauerhafte Begleiterscheinung des Fraureuther Spiels. Daher konnte man den Rückstand auch nicht mehr als auf 2 Tore (21:19) verkürzen. Einfache Fehler wurde an diesem Tag von den Gastgebern konsequent bestraft und der Rückstand wuchs wieder an. Sechs Minuten vor dem Schluss leuchtete dann sogar ein 7-Tore Rückstand (30:23) an der Anzeigetafel. In den letzten Minuten zeigten die Fraureuther, dass man nicht zufällig bisher verlustpunktfrei ausgekommen war und verkürzte bis zur Schlusssirene noch einmal bis auf 2 Treffer. Leider waren die guten Phasen in dieser Partie zu kurz und reichten an diesem Tag nicht zu einem Punktgewinn aus. Letztlich verlor man das fünfte Saisonspiel durchaus verdient mit 32:30.

Nun gilt es erst einmal abzuwarten, was in der kommenden Woche hinsichtlich der Fortsetzung des Spielbetriebs unter der momentanen Corona-Schutzverordnung seitens des Handballverbands entschieden wird. Egal wie diese Entscheidung ausfallen wird, müssen die Fehler der Partie konsequent angesprochen und akribisch daran gearbeitet werden.

Albert, B. Raimer    –   A. Bauer, J. Bauer, Finkenwirth (11/3), Fischer (2), Kleinfeld (7), Köstler (1), Ludwig (2), F. Raimer (3), Schlesier (1), Warnke, Walther (3)