HC Fraureuth Männer I 32 - 32 HV Oederan

19. September 2020 - 17:00 at Erich-Glowatzky-Halle Fraureuth

Enttäuschender Spielausgang nach überlegener Führung

HC Fraureuth                    –              HV Oederan                                       32 : 32   (17:15)

Im ersten Heimspiel nach über 6 Monaten empfingen die Fraureuther den HV Oederan. In der vergangenen Saison hatte man das Heimspiel noch klar gewonnen, dann aber in der Rückrunde nach überlegener Führung doch nur remis gespielt. Auch dieses Mal nahm die Partie eine ähnliche Kehrtwende und letztlich holte man etwas glücklich mit 32:32 noch einen Punkt.

Zu Beginn sah man auf beiden Seiten die fehlende Spielpraxis. Die Anfangsminuten waren geprägt von stockendem Spielaufbau mit vielen Fehlern vor allem im Abwehrbereich. Dies zeigte die noch fehlende Abstimmung bei beiden Teams. So verwunderte der ausgeglichene Spielstand von 4:4 nach 5 Spielminuten nicht. Danach bekamen die Fraureuther Spieler das Spiel zunehmend in den Griff. Über eine aggressive Abwehrarbeit erkämpfte man sich immer wieder den Ball. Aber zunächst verhinderte die zu hohe Fehlerquote auf Seiten der Hausherren eine höhere Führung. Ab der zwölften Spielminute schien man dann den Hebel umlegen zu können und mit druckvollem Spiel und teilweise auch schön herausgespielten Aktionen konnte man so den Vorsprung Tor um Tor auszubauen. Binnen acht Minuten zog man von 10:8 auf 17:10 davon, das Spiel schien in die richtigen Bahnen gelenkt zu sein. Aber aus unerklärlicher Weise kam nun ein totaler Bruch ins Fraureuther Spiel. Bis zur Pause gelang kein einziger Treffer mehr und die Gäste nutzten dies um den Rückstand mit 5 Toren in Folge auf nur noch 2 zu verkürzen.

Diese Schwächephase nahm man dann auch zunächst mit in die zweite Hälfte. Zwar konnte man seit langem mal wieder ein Tor erzielen, aber die Souveränität der ersten Spielhälfte von Halbzeit 1 war wie weggeblasen. 5 Minuten nach der Pause hatten die Hausherren den Spielfaden wieder gefunden. Im Abwehrverbund agierte man nun mit einer offensiven Spitzen und einem defensive Deckungsverbund dahinter. Dies gab den Hausherren wieder etwas Stabilität, was sich auch im Angriffsspiel zeigte. Bis zur 44. Spielminute hatte man den Vorsprung erneut auf bis zu 6 Tore (26:20) erhöht. Leider vermochte diese hohe Führung dem Fraureuther Spiel nicht die notwendige Sicherheit und Rückhalt zurückzugeben. Immer wieder scheiterte man teilweise kläglich am gegnerischen Torhüter oder an den eigenen Nerven. Einzig die Abwehr blieb halbwegs stabil. Die Gäste widerten nun ihre Chance und kämpften verbissen darum. Tor für Tor schmolz ihr Rückstand und zwei Minuten vor Schluss glichen sie beim 31:31 erstmalig nach dem 4:4 wieder aus. Als dann Eduard Sabot, welcher über die komplette Spielzeit das Spiel der Gäste unentwegt antrieb, zum 31:32 per Strafwurf einnetzte, drohte man das Spiel sogar noch zu verlieren. Allerdings behielten die Hausherren in dieser Phase die Nerven und 15 Sekunden vor Ultimo traf Marco Kleinfeld ebenfalls per Strafwurf zum 32:32. Den letzten Angriff der Oederan unterband man und hatte sogar noch eine kleine Chance zum Konter. Jedoch war die Zeit dabei bereits abgelaufen.

Am Ende sicherlich ein gerechter Spielausgang, welchen sich die Gäste hart erkämpft haben. Nach dieser Partie mit Höhen und Tiefen muss man sich jedoch klar die Frage stellen, wie kann man einen solch hohen Vorsprung noch aus der Hand geben. Dies gilt es in der kommenden Trainingswoche zu analysieren und beim nächsten Spiel gegen den SV Grün-Weiß Niederwiesa wieder besser zu gestalten.

Albert, B. Raimer   –  Bauer (2), Finkenwirth (11/1), Fischer (4), Ketterl (4), Kleinfeld (4/2), Köstler, F. Raimer (3), Schlesier (1), Warnke (1), Zöllmann (2)