HC Fraureuth Männer 27 - 36 USG Chemnitz

1. May 2022 - 17:00 at Erich-Glowatzky-Halle Fraureuth

Fraureuth im Abwärtsstrudel

HC Fraureuth                    –              USG Chemnitz                                  27 : 36     (11:19)

Nach der bitteren Derby-Niederlage in der Vorwoche empfing man die USG Chemnitz. Im letzten Heimspiel gegen die Bezirkshauptstädter hagelte es eine 16:29-Klatsche und auch diesmal  kamen die Fraureuther zuhause gegen die USG Chemnitz mit 27:36 gleich noch einmal unter die Räder.

Ungeahnt dieser Vorgeschichte ging man durchaus motiviert in die Partie und wollte die Niederlage der Vorwoche in Vergessenheit bringen. Mit offensivem Abwehrspiel wollte man die Chemnitzer unter Druck setzen und mit schnellem Umkehrspiel zu Torerfolg kommen. Allerdings erspielten sich die Gäste mit ihrem druckvollen beweglichen Angriffsspiel immer wieder beste Einwurf-Möglichkeiten. Auf der Gegenseite brachte die offensive 5:1-Deckung der USG den Fraureuther Angriff extrem ins Stocken. Nach 8 Minuten lag man somit bereits mit 1:4 im Rückstand. Vor allem der Angriff war wieder einmal viel zu statisch und für die Chemnitzer war es nicht sonderlich schwer die Fraureuther Angriffe zu verteidigen. Mit fortwährender Dauer stieg der Rückstand weiter an und nach 19 Minuten lag man bereits mit 6 Treffern (5;11) im Hintertreffen. In der Folgezeit versuchte man mit nahezu allen zur Verfügung stehenden Spielern das Angriffsspiel zu verbessern, aber leider ohne Erfolg. Bis zur Pause änderte sich nichts an dem Spielgeschehen und der Vorsprung der Chemnitzer wuchs weiter an. Zur Pause lag man dann bereits mit 8 Toren nahezu hoffnungslos zurück.

Trotz allem hatte man sich für die zweite Hälfte noch einiges vorgenommen. Allerdings konnte man an diesem Tag scheinbar alles verändern oder das komplette Personal austauschen, die Gäste hatten immer wieder eine passende Antwort parat. Außerdem spielte mit Jonathan Fischer der überragende Akteur auf Chemnitzer Seite. Zwar kam man nun besser offensiv zurecht aber immer wieder musste man zu einfach Gegentreffer hinnehmen. Der Rückstand wuchs somit bis Mitte der zweiten Halbzeit sogar bis auf 11 Tore (20:31) an. Aber die Fraureuther Männer ließen sich zumindest nicht vollkommen abschießen und hielten das Ergebnis in der zweiten Hälfte halbwegs konstant.

Am Ende zeigte man im zweiten Spiel in Folge eine mehr als dürftige Leistung und muss unbedingt diesen Abwärtstrend in den Griff bekommen. Hierzu muss man endlich den Kampf annehmen und den unbedingten Siegeswillen wiederfinden. In der kommenden Partie gegen die BSG Wismut Aue wird es sonst nicht wesentlich besser laufen.

Albert, Zschüttig    –    A. Bauer (3), J. Bauer (2), Finkenwirth (9/1), Fischer (2), Kleinfeld (2), Kolath, Köstler, Ludwig (2), F. Raimer (2), Schlesier (2), Walther (3)