SV Grün-Weiß Niederwiesa 30 - 40 HC Fraureuth (Männer)

27. September 2020 - 17:00 at SH Flöha

Deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte

SV Grün-Weiß Niederwiesa               –              HC Fraureuth                        30:40 (16:16)

Nach der herben Enttäuschung der letzten Woche wollten die Fraureuther Männer diesmal ihr wahres Leistungsvermögen zeigen und mit dem ersten Saisonsieg den zweiten Spieltag abschließen. Allerdings musste man diesmal etwas dezimiert (Marco Kleinfeld, Justin Fischer, Marco Zöllmann fehlten) in Flöha antreten. Dafür signalisierte Routinier Steffen Neumann seine Einsatzbereitschaft und zahlte seine Nominierung später mit 2 sehenswerten Treffern zurück.

Mit einer stabilen Abwehrformation wollte man die notwendige Sicherheit erringen. Somit agierte man von Beginn an mit einer defensive 5:1-Abwehrformation. Allerdings ging man zunächst viel zu fahrlässig mit den sich bietenden Chancen im Spielaufbau um. Immer wieder glänzte man mit Fehlabspielen oder zu einfach vergebenen Tormöglichkeiten. Demzufolge konnte man sich zunächst nicht weiter als 2 Tore absetzen (4:6, 7:9). Als dann die Hausherren sogar zum 9:9 ausglichen, zog Trainer Gerd Jüngling mit einer Auszeit in der ersten Halbzeit die Reißleine. Danach zeigten die Fraureuther kurzzeitiges ein anderes Bild. Nun wurde endlich im Abwehrverbund mit der nötigen Aggressivität zu Werke gegangen. Auch das offensive Spiel hatte nun deutlich mehr Biss und Zug zum Tor. Dieser kurzzeitige Lauf mit 3 Toren in Folge (09:12) wurde jäh durch die Auszeit der Gastgeber unterbrochen. Anschließend verfiel man wieder in das alte Muster. In der Abwehr wurde nahezu durchweg körperlos verteidigt, was die Hausherren immer wieder bestraften. Aber auch der Angriff war durchsetzt von technischen Fehlern und Abspielfehlern. Nach 4 Gegentreffern in Folge lag man sogar plötzlich mit 13:12 im Hintertreffen. Glücklicherweise konnte man sich mit einem 16:16 in die Pause retten.

Nach der Halbzeit konnte man ein anderes Team auf Seiten der Fraureuther auf dem Parkett betrachten. Mit der nun komplett defensiven 6:0-Variante bekam man endlich die notwendige Sicherheit in den Defensivverbund. Parallel dazu steigerte sich von Minute zu Minute auch der Einsatz aller auf der Spielfläche. Zwar war die Fehlerquote im Spiel nach vorn immer noch sehr hoch. Aber der starke Abwehrverbund erkämpfte nun ein ums andere Mal die vorn verlorenen Bälle zurück. Vor allem über das immer besser werdende Umkehrspiel schraubte man über die Stationen 18:22, 20:26 und 22:29 das Ergebnis in die Höhe. 16 Minuten vor dem Schluss war es Steffen Neumann vorbehalten den 30ten Treffer zu markieren. Diesmal ließen die Fraureuther Männer nicht mehr locker und beim 26:36 waren sie dann erstmalig mit 10 Treffer in Front. In den letzten Minuten war dann jedoch die Luft etwas raus, womit sich am Ergebnis nichts mehr wesentlich änderte.

Mit der enormen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte ist dieser Sieg absolut auch in dieser Höhe verdient. Nun gilt es in der kommenden Woche den Fokus im Training auf die nächste Aufgabe, welche ein komplett anderes Kaliber sein wird, schärfen. Beim Duell mit der zweiten Vertretung des ZHC Grubenlampe gilt es die Vielzahl der Fehler zu reduzieren und den bedingungslosen Einsatz der zweiten Hälfte wieder abzurufen.

Albert, B. Raimer –    Bauer (7), Finkenwirth (14/2), Ketterl (9), Köstler (2), Ludwig (2), Neumann (2), F. Raimer, Schlesier (3), Warnke (1)